Page 33 - Bo_Zuerich_8H
P. 33

Der nächste Engpass kommt bestimmt
 Gute Unternehmer schauen voraus, ja müssen das zwingend tun: Das ist der Schlüssel
zum Erfolg. Tönt einfach, ist aber schwierig umzusetzen.
Bei «Brem + Schwarz Elektro- installationen AG» ist dieses Vorausschauen in Fleisch und Blut übergegangen. Das war nicht immer so. Am Anfang stand für den neuen Chef ein Schock ...
«... ich blickte auf ‹meine› erste Bilanz und sah ein fette rote Zahl», erinnert sich Urs Clement. Das Unternehmen hatte für das Geschäftsjahr 2001 einen Verlust im nied- rigen sechsstelligen Bereich eingefahren. Der Schock hatte zwei Gründe: Den Verlust natürlich, und dass er diesen erst im Fol- gejahr mit viel Verspätung realisiert hatte. «‹Du hast deinen Laden nicht im Griff›, dachte ich.» Urs Clement wusste, er muss etwas ändern. Die Frage war nur: was?
Der frischgebackene Patron hatte mit sei- nem einstigen Lehrbetrieb einen recht gut aufgestellte Firma übernommen, in der Strukturen und Improvisationsgabe koexis- tierten. Das sorgte für Lebendigkeit im Fir- menalltag, aber auch für Reibungsverlust. «Denn die Kunden wünschen sich vor allem Zuverlässigkeit.» Urs Clement krampfte rund um die Uhr, um diesem Kundenan- spruch gerecht zu werden. Fehlende Ma- nagementkenntnisse machte er mit Weiter- bildungen wett. 2006 besuchte er dann ein Seminar, bei dem ihm der Knopf aufging.
Im Seminar ging es um EKS, die engpass- konzentrierte Strategie. Dahinter verbirgt sich eine simple Wahrheit: Jede Ent- scheidung eines Unternehmers hat einen Engpass zur Folge. «Nach einer Firmen- gründung fehlt das Geld – ein Engpass», erläutert Urs Clement. «Deshalb holt man Aufträge rein. Jetzt fehlen die Mitarbeiter – ein weiterer Engpass. Man stellt mehr
Menschen ein. Nun fehlt die Infrastruktur – schon wieder ein Engpass.» Doch schafft man sich mit dieser Perspektive nicht noch mehr Druck? «Im Gegenteil. Dass Entschei- dungen Engpässe zur Folge haben, ist eine Realität. Seit ich mir dieser Tatsache be- wusst bin, EKS bei uns implentiert habe, reagiere ich nicht mehr, sondern agiere. Ich denke wie ein Schachspieler mehrere Züge voraus.» Das Resultat gab Urs Cle- ment recht. In den vergangenen 15 Jahren wurde der Umsatz beträchtlich gesteigert, die Belegschaft hat sich sogar vervierfacht. Dahinter stecken auch menschliche Werte.
«Ich führe mit Vertrauen», so Urs Clement. «Meine Mitarbeiter sind ja bei ihren
Urs Clement, Geschäftsführer
Aufträgen den ganzen Tag alleine unter- wegs. Ich habe keine Kontrolle darüber, wie sie sich verhalten. Ob sie professionell arbeiten und mit den Kunden anständig umgehen. Wenn ich meinen Leuten Ver- trauen entgegenbringe, sie dieses spüren, werden sie das honorieren. Das ist meine Erfahrung.» Eine Atmosphäre des Vertrau- ens zu schaffen: Das ist neben EKS der Schlüssel zum Erfolg der Firma in einem heftig umkämpften Markt, bei dem sich die Brem + Schwarz Elektroinstallationen AG auf ein anspruchsvolles Kundensegment konzentriert hat.
«Bei mir läutet jeden Morgen um fünf der Wecker. Und beim Aufstehen habe ich mich kürzlich gefragt: ‹Jetzt machst du das seit bald dreissig Jahren, warum eigentlich?› Die Antwort ist einfach: Ich helfe gerne Menschen. Das geht mir und auch meinen Mitarbeitenden so.»
Elektroinstallationen AG Zürcherstrasse 11 • 8952 Schlieren
Tel. 044 730 86 86 • info@brem-schwarz.ch
  www.brem-schwarz.ch
 Brem + Schwarz AG Baslerstrasse 125, 8048 Zürich
Telefon +41 44 438 62 32 E-Mail info@brem-schwarz.ch
 www.brem-schwarz.ch
1
 33















































































   31   32   33   34   35